AUS LIEBE & LEIDENSCHAFT
Die Altstadt Ballenstedts und ihre Geschichte

Die Altstadt von Ballenstedt und ihre Geschichte

Heimatgefühl ist ein starkes und gutes Gefühl, und wer Heimatgefühl hat, geht nicht achtlos über den Boden, auf dem er Heimatrecht besitzt – mag er dort geboren oder erst heimisch geworden sein. Er fragt: was ist hier gewesen, bevor das jetzt hier Stehende kam, und was für Menschen sind hier gewandelt, haben sich gefreut und haben gelitten wie wir, wie haben sie gelebt und was haben sie getrieben.

Bernhard Hesse (1872 bis 1965)

Diese Worte lesen wir in der Chronik der Stadt Ballenstedt „Von den Anfängen bis 1920“, herausgegeben vom Kulturverein Wilhelm von Kügelgen. Dieses Werk inspirierte uns dazu, Horst Lange, dem Ballenstedter Heimatforscher, dabei zu unterstützen seine Studien über die Entstehung und Entwicklung der Altstadt Ballenstedts zu veröffentlichen. Wie wunderbar und spannend es ist es, die Geschichten der Menschen zu kennen, die hier gelebt und gewirkt haben. Man könnte auch sagen, dass es sich wie eine Schatzsuche anfühlt, der Dinge auf den Grund zu gehen.

Mit dem vorliegenden Büchlein wird der Versuch unternommen, die Entwicklung der Altstadt von ihrer Gründung und Entstehung bis in die heutigen Tage zu beschreiben. Dazu gehört die Darstellung der Entwicklung des Ortes im ausgehenden Mittelalter. Ins Zentrum der Betrachtung rücken dabei das alte Rathaus und das von dort ausgehende Leben in einer Zeit unter der Herrschaft derer von Bernburg-Anhalt. Daneben wird ein Einblick in das Leben der Kirche von St. Nicolai gegeben. Nicht unerwähnt soll hier das Leben auf den damals führenden landwirtschaftlichen Betrieben, u. a. derer von Stammer mit dem Ober- und Niederhof und dem Gut Ziegenberg bleiben. Grundlage sind die von Chronisten und Historikern verfassten Arbeiten über Anhalt und Ballenstedt. Dazu gehören die Ballenstedter Chronik, ihre Fortsetzung für das 20. Jahrhundert, die Geschichte des Kreises Ballenstedt von Kurt Müller sowie die Blätter für das Ballenstedter Land vom Heimatmuseum Ballenstedt mit Arbeiten von Dr. Klocke. Einen entscheidenden Beitrag zur Darstellung der Geschichte liefert die Beilage zur Anhalter Harz-Zeitung „Aus der Heimat“, die beim Autor lückenhaft von 1929 bis 1940 vorliegt.

Wir danken von ganzem Herzen für die wunderbare Unterstützung: Dr. Ludwig Einicke, Dr. Theodor Hering, Karl-Heinz Meyer, Christiane Pels, Christiane Schwarzer sowie Regina Schade mit Ihrem Team.

Das Buch ist für einen Preis von 15 € zunächst direkt an den Hoftagen auf dem heimatHOF Gut Ziegenberg oder über den direkten Kontakt info@heimatBEWEGEN.de zu erhalten.


Leseprobe zum Download