AUS LIEBE & LEIDENSCHAFT

Gemeinschaftsgarten

Jeder Mensch braucht etwas Boden unter den Füßen,
eine Hand voll Erde, um ein Pflänzchen wachsen zu lassen,
und einen Baum, an den er sich lehnen kann.

Sabine Reber

Ein Garten tut gut. Hier ist der Mensch in der Natur, hier kann er säen und ernten, sein Umfeld selbst gestalten, zur Ruhe kommen oder einfach die Schönheit des Ortes genießen. Die Idee, die hinter unserem Gemeinschaftsgarten steckt … ganz einfach die Weitergabe von Wissen von älterer an jüngere Generationen, von gärtnerisch Versierten an Unerfahrene und der Austausch von Gedanken. Denn … niemand ist zu Alt oder zu Jung dafür, im Kontakt mit Erde und Pflanzen Natur zu erleben und damit ein Verständnis für die Kreisläufe der Natur (zurück)zugewinnen. Und ebenso wunderbar ist das Kaffeekränzchen an der Hirschraufe.

Der Gemeinschaftsgarten ist Teilprojekt des heimatHOF Gut Ziegenbergs.


Projektstatus

Unsere Gartenseele Herr Jeske hat uns einen kleinen Garten im Burggarten hinter der alten Stadtmauer angelegt und für eine Grundstruktur gesorgt. Ein kleines Rosenbeet ist auch schon da. Aus dem nahheliegenden Brunnen kommt das Wasser zum Gießen. Nun geht es daran Gleichgesinnte, Interessierte oder Kinder- und Jugendliche zum Mitmachen zu gewinnen und verschiedene Angebote umzusetzen.

Dafür haben wir beim Netzwerk Stadt/Land das Projekt heimatLABOR als Wettbewerbsbeitrag eingereicht. Es handelt sich auch hier, wie bei der heimatHERBERGE um ein zweistufiges Antragsverfahren. Wer für die Einreichung eines Antrags ausgewählt wird, steht im Oktober 2019 fest. Hier hier haben wir Honorarmittel und Sachmittel beantragt, um verschiedene intergenerative Projekte zum Thema Ökologie und Umweltschutz umzusetzen.


Ansprechpartner

Jan Söchtling