AUS LIEBE & LEIDENSCHAFT

Kirche im Dorf

Das Projekt Land:Gut 2019 hat das Ziel die Kultur in ländlichen Räumen unter Berücksichtigung der kulturellen Bedürfnisse vor Ort in den Blick zu nehmen, die regionale Identität und Eigeninitiative zu unterstützen und Orte der Begegnung mit der Kultur im ländlichen Raum zu stärken. Es wird Initiiert und durchgeführt vom Kulturbüro des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE).

Eigeninitiative, Vernetzung, Gestaltung, Umnutzung, Gemeinschaft und Begegnung: all das sind Themen, die auch uns als Verein heimatBEWEGEN e. V. bewegen und antreiben. Als Kooperationspartner der Evangelischen Kirchgemeinde Ballenstedt ist es so für uns selbstverständlich, dass wir dieses Projekt gern mit unseren Kräften und Wissen unterstützen.

Weitere Informationen


Projektstatus

Im Juni 2019 wurde die Kirche St. Petri in Opperode für das Projekt „getragen wagen“ als Kletterkirche genutzt. Dazu war es nötig, die Bänke aus der Kirche heraus zunehmen. Sie wurden ordentlich gelagert. Über das Thema Kirchenbänke kamen auch wir ins Gespräch mit dem Pfarrer Herrn Hering und darüber gleich – wie so oft – in ein Gespäch zur Entwicklung von Ideen einer Zusammenarbeit. Anlässlich der Kirchbänke und des Projektes Getragen wagen gab es zahlreiche  Fragen aus der Bevölkerung: Kirche ohne Bänke? Wie geht es weiter in Opperode mit der Kirche? Kann nicht alles so bleiben wie es war? Aber auch Hoffnungen wurden geweckt: Kann man die Kirche auch anders nutzen bzw. zusätzlich zu den wenigen Gottesdiensten nutzen um das Denkmal zu erhalten und mit Dorf-Leben zu füllen? Ist eine multifunktionale Einrichtung denkbar? Wie können sich Bürger und Vereine in die Kirche im Dorf künftig einbringen? …

Ein erster Auftakt wurde am 15.10. um 11 Uhr gemacht. Hier wurde feierlich und gemeinschaftlich die Plakette des Förderprogramms an der St. Petri-Kirche angebracht und eine essbare Eberesche gepflanzt.  

Am Mittwoch, den 23. Oktober um 18 Uhr gab es einen öffentlichen Projektauftakt mit einem Bürgerdialog in der Kirche St. Petri in Opperode. Themenstellung des Abends war: „Kirche im Dorf“ – was haben wir an ihr? Und was brauchen wir, damit die „Kirche im Dorf“ ein öffentlicher Heimat-Raum in unserem Dorf / unserer Stadt bleiben und kreativ als Ort des Glaubens, aber auch vielfältiger Kultur entwickelt werden kann? Dieser Bürgerdialog wurde vom heimatTEAM begleitet.

Die Kirche wurde dazu in fünf Stationen aufgeteilt. Vorbild für die Moderationsmethode war uns „das Haus des Nikolaus“. Dieses Spiel aus Kindheitstagen kennt sicher jeder von uns. Dort gibt es fünf Ecken, die alle miteinander verbunden sind, und in der Mitte des Hauses kreuzt sich das Ganze. Als Moderationsmethode haben wir uns das sog. World Café ausgesucht. Hier geht es darum, dass jeder Teilnehmer jede Station besucht und dort mit den dort Anwesenden ins Gespräch zu den vorgegebenen Fragenstellungen kommt. Die Kernsätze werden dann zu Papier gebracht an der jeweiligen Station. Die Zeit an den Stationen ist begrenzt. Jeder verweilte überall ca. 7 Minuten. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger wurden herzlich eingeladen, mit dem Ziel sie aktiv in den Gestaltungsprozess mit einzubeziehen. Ausgangspunkt für einen gemeinsamen Dialog waren die Werte Glaube, Liebe und Hoffnung. Diese wurden um die Begriffe Kirche und Dorf ergänzt. Egal ob man kirchlich ist oder nicht – mit diesen Begriffen/Werten konnte ein jeder erst einmal etwas anfangen. Um diese Begriffe dann an den Stationen zu diskutiert, wurde im Vorfeld verschiedene Leitfragen erarbeitet und den Bürgderinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt.


Ansprechpartnerin

Nicole Müller


Unser Partner

Evangelischen Kirchgemeinde Ballenstedt


Gefördert im Programm