AUS LIEBE & LEIDENSCHAFT

Das kleine Ein-Mal-Eins der digitalen Welt

So nun haben wir wieder den Salat – Lockdown. Während mein Mann – beruflich Handwerker – frisch, frei und fröhlich weiter seinem gewohnten Tun nachgeht und jeden Morgen das Haus verlässt, als wäre nichts, sitze ich erneut hier mit den Kindern 12 und 13 Jahre alt und selbstverständlich liegt die Aufgabe bei mir, die Kinder sinnvoll zu beschäftigen, sie zu bekochen, ihnen hinter herzuräumen, sie zu beschulen und nun auch noch, sie in die digitale Arbeitswelt einzuführen. Bei letzterem wurde mir gesagt, dass sie alt genug sind, um alleine klar zu kommen und das sie das alles sowieso schon besser können als wir, mit den Handys und diesem Youtube …

OKAY. Mein Sohn Arne würde jetzt sagen #mankenntdielagemama.

Doch der scheinbare Frieden fängt recht schnell an zu bröckeln, wenn es darum geht sich eine Emailadresse einzurichten; auf eine halbwegs verständliche Art und Weise mit anderen über Email zu kommunizieren; eine ordentliche und eindeutige Betreffzeilen zu verfassen oder ganz und gar eine Signatur in der Mail zu haben. #nullpeilung

Vor Weihnachten bekam ich eine Email von der Lehrerin meines Sohnes mit der Information, dass die Kindern nun die Logindaten für die Cloud bekommen hätten. Und es kam natürlich wie vermutet … #keineahnung

Es mangelt an allem. Sie wissen nicht was eine Cloud ist. Sie wissen nicht was ein Server ist. Ein Browser – großes Fragezeichen. Logindaten? Ach die muss ich mir merken? … Was passiert eigentlich, wenn man eine Suchanfrage in eine Suchmaschine eintippt? … Was ist ein Nutzerprofil? … Was ist der Unterschied zwischen Google und Safari? … Wie verdient Instagram und Facebook Geld? Was haben diese Firmen davon, uns diesen Dienst zur Verfügung zu stellen? Welche Verantwortung habe ich beim Upload von Bildern auf diesen Plattformen? … Was ist eine IP-Adresse und wozu braucht man die? … Wie organisiere ich eigentlich meine Cloud? Was bedeutet eine gute Datenablage, wo auch meine Lehrer irgendwie mit klarkommen? … Was ist ein Provider? Was eine Domain? … #ichkönnteewigsoweitermachen

Gut keiner hat es ihnen erklärt. Steht scheinbar nicht im Rahmenplan. Gefühlt wird jedoch von allen vorausgesetzt, dass sie das bereits besser können und wissen als wir selbst. Wir gehen jetzt jeden Tag bestimmte Fragen durch, die im digitalen Alltag so aufploppen und ich versuche es ihnen zu erklären. Vielleicht sind ja meine Kinder nicht von dieser Welt. Gut, das gleiche ich dann als digitale Arbeiterin aus und stopfe so gut ich kann die Wissenslücken meiner Kinder. Aber was ich mich wirklich frage … Wie machen das die Eltern, die nicht jeden Tag mit Computern, Emails, digitalen Workspaces und all dem andern zu tun haben, was jetzt von unseren Kindern abverlangt wird?

Liebe Grüße Eure Frau Richter