AUS LIEBE & LEIDENSCHAFT

Streuobstwiese am Fürstenweg

Wir übernehmen eine Patenschaft mit Herz

Streuobstwiesen sind vom Menschen geschaffene Kulturlandschaften, eine Form des Obstanbaus, die auf Mehrfachnutzung angelegt ist. Die hochstämmigen Bäume, die „verstreut“ in der Landschaft stehen, tragen unterschiedliches Obst wie Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen oder Walnüsse. Wir – die Menschen hinter heimatBEWEGEN e. V. – sehen in dieser Patenschaft die Möglichkeit, mit unserem Engagement praktische Naturschutzarbeit leisten zu können, deshalb übernehmen wir die Patenschaft für eine Streuobstwiese am Fürstenweg.


Projekttagebuch

Seit 2018 haben wir die ersten Versuche unternommen, um eine Streuobstwiese zu übernehmen. 2021 kam diese Herzensangelegenheit so richtig in Fahrt. Denn Anfang des Jahres lernten wir Peggy kennen. Sie trägt eine tiefe Verbundenheit mit einer Streuobstwiese zwischen Rieder und Ballenstedt in sicht. Diese hat Sie gekauft und mit viel Kraft und Mühe ist sie schon seit einigen Monaten dabei, diese zu pflegen und zu reaktivieren. Auf ihrem Weg hat Sie schon einige Menschen für dieses Projekt gewinnen können. Das große Ziel ist, eine Solidarische Landwirtschaft aufzubauen, aber auch die Wiese wieder zu einem Ort der Begegnung zu machen. Es gibt so viele Geschichten, die die Menschen über alte Obstsorten erzählen können. Hier ist nicht nur gut Kirschenessen. Wußtet ihr, dass Sachsen-Anhalt einst Hochburg des Obstanbaus war?

1,5 Hektar umfasst die Streuobstwiese am Fürstenweg nahe des Fahrradweges und hat einen Baumbestand von ca. 160 Obstbäumen, darunter Apfel, Kirsche, Birne, Zwetschgen, Mirabelle und Walnuss. Die Pflege einer Streuobstwiese, bedeutet für uns die Regeneration des Baumbestands und Einbindung dieses Kulturgutes in streuobstpädagogische Projekte und Naturtourismus.

Mit einer Spende zugunsten der Aktion „Mein Baum für die Streuobstwiese in Ballenstedt“ ermöglichst du die Pflanzung von alten Obstbaumsorten auf unserer Pachtwiese in Rieder und schaffst außerdem eine wichtige Erinnerung für dich selbst und deine Lieben. Die Bäume werden im Spätherbst (zweite Hälfte November) gepflanzt. Jeder Spendenbaum erhält ein Spendenschild.


Kontoverbindung

heimatBEWEGEN e. V.
IBAN DE30 8006 3508 2010 8605 00
BIC GENODEF1QLB
Verwendungsnachweis „Mein Baum für die Streuobstwiese zwischen Ballenstedt“
Die Kosten für einen Baum liegen bei 75 € inklusive Wühlmaus- und Verbissschutz.
Auf Wunsch stellt Ihnen der Verein eine Spendenquittungen aus.

Spenden sind auch direkt über Paypal möglich


Oktober 2021 – ein Sternstundentag für unsere Streuobstwiese. Unsere Projektleiterin Peggy traf sich zusammen mit Annette Westermann vom NABU Kreisverband Harz, engagierten Naturschützer:innen und Eckhard Kartheuser, Experte für die (Auf)Zucht und Auswilderung des Steinkauz. Mehrere Brutpaare konnte er verteilt über Sachsen-Anhalt bereits erfolgreich auswildern und die Spuren der Tiere lassen sich bereits über die Landesgrenzen hinweg nachverfolgen. Nun versuchen wir unser Glück, denn dieses brauchen wir trotz aller optimalen Bedingungen und sorgfältiger Vorbereitungen auf der Wiese. Ein Brutpaar wird demnächst dort einziehen und sich hoffentlich etablieren.

Auf dem tollen Bild sind übrigens Rudi und Frieda zu sehen, ein bereits etabliertes Pärchen. Das Foto hat Annette Westermann (www.adivari.de) aufgenommen.

Das erste und zweite Quartal 2022 nutzten wir für die Erstellung eines NATURA 2000 Antrags zur Pflege von Streuobstwiesen in Sachsen-Anhalt. Es bedarf einer Projektbeschreibung, dem Ausfüllen unzähliger Formulare und der Aufstellung eines Kostenfinanzierungsplans für die Jahre 2023/2024 und dem ersten Quartal 2025.


Unsere Streuobstwiese am Fürstenweg nahe des Fahrradwegs. 1,5 Hektrar Äpfel, Birnen, Nüsse, Kirschen und Mirabellen

Im Oktober 2022 erging der Fördermittelbescheid des Landes Sachsen-Anhalts an uns. Ziel der Förderung ist eine Wiederherstellung und Aufwertung von Streuobstwiesen und mit diesen verzahnten Lebensräumen, wie dem mesophilen Grünland u. ä. Hier werden im Zuge der Maßnahmen Lebensstätten für besonders geschützte bzw. vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten entstehen. Es handelt sich um ein Vorhaben mit praktischen Inhalten. Dafür war zunächst eine Grundinstandsetzung der Streuobstwiesen, die zum Teil sehr stark verbuscht war, erforderlich. Diese Leistung ist in den letzten zwei Jahren ehrenamtlich in unzähligen Arbeitseinsätzen erbracht worden. Ehemals vorhandene Offenbiotope sollen wieder hergestellt werden, um einer Vielfalt von Lebewesen Möglichkeiten zur Ansiedlung zu geben. Im Rahmen des Projektes werden Pflegeeinsätze durchgeführt, um die Obstbäume zu beschneiden und auch die Wiesen zu mähen. Darüber hinaus sollen abgestorbene Bäume durch neu gepflanzte Hochstämme regionaler Sorten ersetzt werden. Zudem wird ein Konzept zur Bewertung des Pflegezustands eines Obstbaumbestandes einwickelt, um langfristig wirksame Maßnahmen zu gewährleisten.

Zudem soll die Streuobstwiese Bildungsraum sein. Durch Angebote, wie Führungen durch die Streuobstanlagen wird das Biotop den Menschen der Region zugänglich gemacht und erfährt als generationsübergreifender Zusammenkunftsort eine gesonderte Wertschätzung. Ferien- und Bildungsangebote bringen Kindern und Jugendlichen, neben einer sinnvollen Freizeitgestaltung, Themen zum Umweltschutz, Naturerlebnisse und Verantwortung für sich selbst und sein Umfeld näher.


Zum Förderprogramm NATURA 2000

Natura 2000 ist ein zusammenhängendes Netz von Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union, das seit 1992 nach den Maßgaben der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Richtlinie 92/43/EWG, kurz FFH-Richtlinie) errichtet wird. Sein Zweck ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume. In das Schutzgebietsnetz werden auch die gemäß der Vogelschutzrichtlinie (Richtlinie 2009/147/EG) ausgewiesenen Gebiete integriert.


Zudem übernehmen wir nach Absprache mit der Stadt Ballenstedt und der Unteren Naturschutzbehörde ab 2023 die Pflege der Orchideenwiese auf dem ehemaligen Gelände des Hundesportplatzes. Auf dem Flurstück befinden sich recht kleinflächige Bereiche, auf denen seit vielen Jahren die Herbstwendelorchis Spiranthes spiralis neben weiteren Orchideen (Bienenragwurz Ophrys apifera, Mücken-Händelwurz Gymnadenia conopsea) vorkommt. Außerdem wachsen hier seltene Enzianarten (Deutscher Enzian Gentianella germanica, Fransen-Enzian G. ciliata). Eine angepasste Pflege könnte dazu führen, dass sich auf den angrenzenden Projektflächen die genannten Arten ausbreiten.


Kontakt peggy.arlt@heimatbewegen.de oder 01511/8986442
Mehr unter: www.streuobstacker.de